Wintervogelfutter

von Klasse 1-3a

Was fressen Vögel im Winter?
Damit Vögel auch im Winter genug Nahrung finden, haben wir selbst Vogelfutter hergestellt. Könnt ihr alle Zutaten erraten?
Letzte Woche haben wir das Futter im Klostergarten verteilt. Wir sind gespannt, ob die Vögel unser Futter entdecken.

Neues vom Projekt: „Sich einmischen – was bewegen“

von Klasse 7-9b

Im Dezember haben wir sehr fleißig an unserem Projekt weitergearbeitet! Wir haben sehr viele schöne Schlüsselanhänger hergestellt und dabei unzählige Perlen aufgefädelt und Schnüre geknotet. Ein Glück haben wir im November von unserem Preisgeld noch einen sehr guten Brandapparat gekauft, mit dem ging das Einbrennen der Wörter und Muster sehr gut und hat richtig Spaß gemacht. Außerdem haben wir in mehreren Portionen Calendula-Creme hergestellt und in kleine Döschen abgefüllt. Seit letzter Woche haben wir auch einen kleinen Projektstand im Klosterladen der Abtei St. Matthias. Dort erklären wir unser Projekt noch einmal und haben auch Fotos ausgehängt. Vielleicht können wir auch noch einige von unseren Arbeiten im Schammatdorf-Zentrum auslegen, damit unser Projekt viele Menschen erreicht. Auf den Fotos könnt ihr sehen, wie wir die Schlüsselanhänger und die Creme hergestellt haben.

Bau dein Ding

von Klasse 8-10

Letzte Woche kam der Bausprinter auf unseren Schulhof. Das ist ein Transporter mit Materialien und vielen praktischen Aufgaben, um verschiedene Bauberufe kennenzulernen wie z.B. Zimmerer, Straßenbauer, Maurer oder Fliesenleger. Die Leiterin Frau Gründken hat uns eine kurze Anleitung gegeben und dann haben wir uns in Gruppen an den Stationen beschäftigt. Es gab z.B. eine Aufgabe, bei der wir uns auf unser Gehör konzentrieren und Geräusche zuordnen mussten. An anderen Stationen konnten wir ein Rohrsystem mit Gefälle, eine Brücke aus Holz und mit einem kleinen Bagger einen Turm bauen. Das hat Spaß gemacht und wir haben dadurch viele Infos über die Bauberufe erhalten.

Willst du mehr über den Bausprinter und verschiedene Bauberufe wissen? Dann klick auf die Buttons:

SCHLAU…

… waren wir nach dem Besuch des SchlauTeams! Die drei tollen Menschen vom SchlauTeam habe uns nämlich jede Menge zum Thema „Sexuelle Identität und Geschlechtervielfalt“ erklärt und auch von sich selbst erzählt. SCHLAU steht für Schwul Lesbisch Bi Trans*-Aufklärung. Und das waren unsere Eindrücke:

Vincent, Miles und Bene waren cool, supernett und sympathisch.

Für mich war besonders wichtig, dass man sich für nichts schämt. Und so wie man ist, so soll man bleiben.

Das SchlauTeam war sehr offen uns gegenüber.

Ich habe gelernt, dass es viele Menschen mit anderen Vorstellungen gibt und dass man mit keinem Menschen deshalb unhöflich sprechen darf.

Neu für mich waren die Wörter „non binär“ und „intersexuell“.

Ich fand es wichtig, dass die mich aufgeklärt haben.

Du willst mehr über das Thema „Sexuelle Identität“ wissen? Darüber, was „queer“ bedeutet und wo man in Trier hingehen kann, wenn man Rat und Unterstützung braucht? Dann klick auf die Buttons:

Medard hat gewählt…

…und zwar mit einer unglaublich hohen Wahlbeteiligung! Fast alle wahlberechtigten Schülerinnen und Schüler haben ihre Stimme für das Jugendparlament in unserem Wahllokal heute abgegeben.

Wir sind schlau genug dafür!

Ein Kommentar von Rafal:

„Ich fand das so richtig cool, dass wir mal so wählen durften wie bei einer Bundestagswahl. Fast jede und jeder von unserer Schule hat die Chance ergriffen. Die Kinder und Jugendlichen haben das richtig ernst genommen. Deshalb wünsche ich mir, dass wir Jugendlichen unter 18 Jahren auch schon bei anderen Wahlen wählen dürfen. Wir sind schlau genug dafür!“

Wahllokal

Es ist so weit: Morgen wird in unserer Schule gewählt! Deshalb waren wir vor zwei Wochen im Rathaus. Wir haben eine Wahlhelferschulung gemacht für das JuPa. Das JuPa ist das Jugendparlament, es besteht aus Jugendlichen, die sich für die Interessen aller Jugendlichen in Trier einsetzen. Dieses Jahr bieten wir an der Medard-Schule ein Wahllokal an. Wir sind die, die das machen, denn die ganze Wahl soll nur von den Jugendlichen selbst organisiert werden. In den nächsten Tagen berichten wir euch, wie alles geklappt hat.

Rafal (Klasse 8)

Im Rathaus… bevor es losging. Wir waren die ersten!

Sie sind da!

von Klasse 8-10

…die tollen neuen Bücher für unsere Schulbücherei 🙂 Wir haben sie ausgepackt, gestempelt, einsortiert und schon ein bisschen darin geschmökert. Kommt doch mal vorbei!

Unsere neue Bücherkiste für unsere wunderschönen neuen Bilderbücher ist auch angekommen. So können die kleinen Schülerinnen und Schüler viel besser stöbern.

Bunte Musik

von Klasse 8-10

Bunt bemalte Klaviere überall in der Stadt? Und jeder darf darauf spielen? Das wollten wir genauer wissen! Wir haben Toby Urban von der Kulturkarawane zu einem Interview getroffen. Die Kulturkarawane ist eine Gruppe von tollen Leuten, die in Trier coole Events auf die Beine stellt. Eins davon heißt „My Urban Piano“. Bei diesem Event geht es um die kunstvoll gestalteten Klaviere, die noch bis zum 19. September auf vielen öffentlichen Plätzen in Trier stehen. Was genau dahinter steckt, hat uns Toby erklärt.

Meckern ist doof, also müssen wir was machen! (Toby Urban)

Hier geht es zum Interview – unbedingt lesen!

Leider hat es an diesem Vormittag ziemlich geregnet. Die Klaviere waren alle abgedeckt und wir konnten nicht darauf spielen. Benjamin hat das dann, statt auf dem Hauptmarkt, für uns in der Schule nachgeholt:

Ich fand es interessant und spannend, was die Kulturkarawane alles für Trier macht. (Rafal)

Toby war sehr sympathisch und lustig! Ich fand gut, dass er uns viel von seinen Leuten erzählt hat. (Sandra)

Es hat Spaß gemacht, was Neues zu erfahren. (Heiko)

Toby war offen für alles. Es war lustig, ihn zu interviewen. (Dustin)

Du willst noch mehr über die Kulturkarawane, ihre Events oder über die „My Urban Piano“-Aktion erfahren? Dann klick auf die Buttons:

raus! : Jugendparlament

Folge FÜNF unserer Interview-Reihe „raus!“

Das Jugendparlament vertritt die Meinung aller Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren in Trier. Weil wir mehr darüber erfahren wollten, haben wir uns in der Geschäftsstelle des JuPa mit Kerstin Schorer-Hach getroffen. Sie unterstützt und begleitet das JuPa und hat uns viel dazu erklärt und erzählt. Im November wird das Trierer Jugendparlament neu gewählt.

Mit Kerstin Schorer-Hach in der Geschäftsstelle des Jugendparlaments

Es hat an diesem Tag gegossen wie aus Eimern. Mann, waren wir nass, als wir dort ankamen…

Mein großer Wunsch ist, dass sich im November ganz viele Kinder und Jugendliche zur Wahl stellen. Und ich wünsche mir, dass dem Jugendparlament noch viel mehr zugehört wird!“ (Kerstin Schorer-Hach)

Hier geht’s zum Interview mit Kerstin Schorer-Hach:

Es ist cool, dass man durch das JuPa Entscheidungen beeinflussen kann. (Dustin)

Ich fand es sehr interessant. Ich würde mich freuen, wenn jemand aus unserer Schule kandidieren würde. (Rafal)

Jeder kann mitmachen und mitbestimmen. Das finde ich gut. (Fortune)

Frau Schorer-Hach war sehr nett. (Steve)

Hier findest du alle Infos zum Trierer Jugendparlament:

raus! : Schlau-Projekt

Folge VIER unserer Interview-Reihe „raus!“

Wir haben Vincent Maron vom Schlau-Projekt getroffen. Das Team vom Schlau-Projekt hat die Aufgabe, in die Schulen zu gehen und mit den Jugendlichen zu sprechen. Sie erklären, was sexuelle Identität und Vielfalt bedeutet. Also was es heißt, schwul, lesbisch, bisexuell, hetero, trans- und intersexuell zu sein. Sie erzählen auch von sich selbst und wie es ist, z.B. schwul oder trans zu sein und das vor anderen Menschen nicht zu verstecken. Vincent kam aber nicht in unsere Schule, sondern wir waren wie immer draußen unterwegs und haben uns mit ihm im Queergarten getroffen. Das ist der sehr gemütliche Biergarten vom SCHMIT-Z, dem queeren Zentrum in Trier.

Vincent Maron vom Schlau-Projekt

Ich wünsche mir, dass junge Menschen, die queer sind, keine Angst mehr haben müssen, das offen zu zeigen. Denn wenn man das jahrelang versteckt, ist das sehr anstrengend und führt dazu, dass man traurig wird. (Vincent Maron)

Hier geht es zum Interview mit Vincent Maron. Unbedingt lesen!

Ich habe sehr viel Neues erfahren. Es war spannend für mich und interessant. (Rafal)

Vincent hat uns ganz viel erklärt. Das fand ich voll gut. (Steve)

Vincent und das Schlau-Team machen eine großartige und wichtige Arbeit. Ich bin tief beeindruckt. (Hanja Fröhlich)

Du hast Fragen? Oder suchst Unterstützung? Hier sind ein paar Links, die dir weiterhelfen:

raus! : Zuppermarket

Folge DREI unserer Interview-Reihe „raus!“

Für unser drittes Interview waren wir heute im „Zuppermarket“, der Skatehalle in Trier-West. Wir haben uns dort mit Florian Faust getroffen, der die Halle leitet. Die Halle war früher ein Edeka. Jetzt gibt es dort überall Rampen für Skateboards, Scooter und BMX-Räder. Florian hat uns alles über dieses tolle Jugendprojekt erzählt.

Florian Faust

Es ist mir wichtig, einen Ort zu schaffen, an dem wir uns begegnen und unseren Sport gemeinsam ausüben können. Der Zuppermarket ist mehr als eine Sporthalle, er ist ein Jugendzentrum, wo alle freiwillig und gerne hinkommen. (Florian Faust)

Klick unbedingt auf den Button! Denn da geht es zum Interview mit Florian:

Ich fand’s cool, mit dem BMX zu fahren und zu springen. Ich kann die Skatehalle nur empfehlen! Gute Rampen! (Dustin)

Dieser Ort sieht toll aus, so viele Farben! Super Graffiti! (Fortune)

Es war so richtig cool! Ich hatte voll viel Spaß auf dem Trampolin. (Rafal)

Du willst mehr über den „Zuppermarket“ wissen? Der Button führt dich zur Homepage der Skatehalle:

raus! : HipHop im JuZ

Folge ZWEI unserer Interview-Reihe „raus!“

Heute haben wir Tom Cartus getroffen. Er arbeitet im „Jugendzentrum auf der Höhe“ am Weidengraben. Vor allem aber ist er Teil der HipHop-Szene und ein toller Graffiti-Künstler. Er hat uns durch das JuZ geführt, uns von seiner Arbeit dort erzählt und sich viel Zeit für das Interview genommen. Es war mega! 🤩

Das JuZ hat eine Menge zu bieten: Es ist ein offener Jugendtreff für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Es finden dort z.B. Graffiti-Workshops und HipHop-Konzerte statt. Im Keller gibt es ein Tonstudio und sogar eine Kegelbahn… Und auch wenn du Sorgen loswerden und einfach nur reden willst, findest du dort jemanden, der dir zuhört.

Tom Cartus

Wenn ich male, vergesse ich die Zeit um mich herum

Die Menschen wollen einfach die Welt verändern und gestalten, in der sie leben. Wenn du in der Stadt aus deiner Tür herauskommst, siehst du überall Werbung. Aber nicht das, was die Menschen selbst gemacht haben. Und nichts von dem gehört diesen Menschen. Deshalb nehmen Graffitimalerinnen und -maler oft Einfluss auf ihre Umgebung und verschönern sie, so wie es ihnen gefällt. Weil es IHRE Stadt ist.

(Tom Cartus)

Hier geht es zu unserem Interview mit Tom Cartus 🙂 Unbedingt lesen! Klick auf den Button:

Hier seht ihr einige coole Graffiti, die Tom mit Kids aus dem JuZ zusammen gemalt hat:

Mir haben die Graffiti super gefallen (Fortune)

Tom war total nett! (Steve)

Ich finde es gut, dass es im JuZ so viele Möglichkeiten gibt, sich zu beschäftigen (Dustin)

Mir hat es großen Spaß gemacht, das JuZ kennenzulernen (Rafal)

Neugierig geworden auf das JuZ? Dann findest du hier weitere Infos zu Öffnungszeiten, Workshops und so weiter:

raus! : Tufatopolis

Folge EINS unserer Interview-Reihe „raus!“

Am letzten Montag haben wir unser erstes Interview gemacht: Wir haben den Künstler Laas Koehler besucht. Er arbeitet auf einer ganz besonderen Baustelle. Hier können Kinder und Jugendliche nach ihren eigenen Vorstellungen eine Stadt aus Holz bauen. Diese kleine Stadt heißt „Tufatopolis“ und liegt im Stadtviertel Schammatdorf.

Du kommst hier an, ich stell mich vor, ich sage dir die Sicherheitsregeln… und dann kannst du machen was du willst. Eine wichtige Regel heißt auch: Hab Spaß hier! Die Baustelle gibt dir die Möglichkeit, Selbstvertrauen zu lernen und viele gute Erlebnisse zu haben (Laas Koehler)

Laas Koehler

Hier geht es zu unserem Interview mit Laas Koehler 🙂 Klick auf den Button!

Mir hat es sehr gefallen, wie die Gebäude aussehen und dass alles aus Holz gemacht wurde. (Fortune)

Sie bauen eine richtige Burg dort. Ich finde das voll cool! (Steve)

Es hat so viel Spaß gemacht, dort zu sein! Ich kann es nur empfehlen. (Rafal)

Ich finde es faszinierend, dass Kinder das alleine gebaut haben. Ich wäre gerne dabei. (Dustin)

Hast du Lust bekommen, bei Tufatopolis mitzumachen? Oder möchtest noch mehr darüber wissen? Dann klick auf den Button! Dort findest du auch das Anmeldeformular:

raus!

Die neue Interview-Reihe der MedardKidz: raus!

Die Redaktion…

Raus aus der Schule. Hin zu spannenden Projekten und Aktionen für Jugendliche in Trier. Endlich wieder in Bewegung…

Fünf Folgen mit unseren Eindrücken, Erfahrungen, Infos und Feedback.

Folge EINS: Tufatopolis mit Laas Koehler – ganz bald hier zu lesen! Sei dabei 🙂

Abschied…

Unsere Entlassschülerinnen und -schüler haben sich am letzten Freitag von der Medard-Schule verabschiedet 😢 Da die Feier nur im kleinen Rahmen stattfinden durfte, sind hier ein paar Eindrücke für euch!

Klickt dafür auf den Button: